Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht nur einmal hatte Herr Mosekund sich über die Postzustellung geärgert. Auf ein Paket hatte er zwei Wochen lang gewartet. Ein Brief, den ein Bekannter ihm hatte schicken wollen, kam nie an. Als er eines Tages eine Büchersendung in seinem Briefkasten fand, die an einen Nachbarn aus dem Nebeneingang gerichtet war, klebte er einen Zettel an die Briefkastentür und schrieb darauf: »Verehrte Post, suboptimales Sendungsbewusstsein.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!