Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht nur einmal hatte Herr Mosekund sich über die Postzustellung geärgert. Auf ein Paket hatte er zwei Wochen lang gewartet. Ein Brief, den ein Bekannter ihm hatte schicken wollen, kam nie an. Als er eines Tages eine Büchersendung in seinem Briefkasten fand, die an einen Nachbarn aus dem Nebeneingang gerichtet war, klebte er einen Zettel an die Briefkastentür und schrieb darauf: »Verehrte Post, suboptimales Sendungsbewusstsein.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung