Werbung

Kritiker der Weltbank wird ihr neuer Chef

Trump-Vertrauter tritt am Dienstag sein Amt an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Ein scharfer Kritiker der Weltbank wird ihr neuer Präsident. Der bisherige Staatssekretär im US-Finanzministerium, David Malpass, wurde am Freitag zum 13. Chef der Institution ernannt. Er werde sein Amt nach »offenem und transparentem« Nominierungsverfahren am Dienstag antreten, teilte die Weltbank mit. Malpass war einziger Kandidat.

Der Vertraute von US-Präsident Donald Trump war bislang als Kritiker aufgefallen. Weltbank und IWF gäben »viel Geld« aus und seien »nicht sehr effizient«, sagte der frühere Wall-Street-Ökonom im Jahr 2017 vor dem US-Kongress. Die Kreditvergabepraxis sei »oft korrupt«. Zudem hatte er gefordert, Länder wie China »neu einzustufen« und ihnen weniger Kredite zu geben. In letzter Zeit hatte er jedoch mildere Töne angeschlagen. Er fühle sich der Aufgabe der Weltbank verpflichtet, die Armut in der Welt zu bekämpfen. Zudem hätten Reformen viele seiner Kritikpunkte aufgegriffen.

Kritiker sprechen dem 63-Jährigen die nötige Qualifikation für den Spitzenposten bei der Weltbank ab. Auch habe er die weltweite Finanzkrise nicht kommen sehen. Zu der Zeit war er Chefökonom der Investmentbank Bear Stearns, bis diese zusammenbrach. In Beiträgen spielte er die Probleme auf dem US-Immobilienmarkt herunter. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!