Werbung

Unten links

Die Forderung, große Wohnungskonzerne zu enteignen, veranlasst nicht nur Politiker, sich dazu zu positionieren. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat sogar eine Mieten-Studie verfasst. Schließlich handle es sich um einen »extremen Vorschlag«, so das IW. Da schadet es nicht, sich einmal die Fakten anzuschauen. Herausgekommen ist in der Studie, dass Mieten von Wohnungen, die privaten Unternehmen gehören, besonders stark gestiegen sind. Allerdings wäre es zu kurz gegriffen, nun die Privatisierung von Wohnungen infrage zu stellen. Das IW weist auf einen anderen, bislang vernachlässigten Punkt hin: Man müsse sich klarmachen, »dass durch die geringen Mietsteigerungen bei kommunalen Wohnungen dem Staat Einnahmen entgehen«. Stimmt!

Wir erbitten nun eine aktuelle Untersuchung, wie viel Milliarden Euro dem Staat durch die Senkung der Unternehmenssteuern und des Spitzensteuersatzes entgangen sind. rt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!