Langsam ins Wasser

Nach Schulkindern bekommen nun auch die Kleinsten ein Projekt zur Wassergewöhnung

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mia springt schon mal los. Das Kindergartenkind muss an diesem Montagmorgen im Stadtbad Märkisches Viertel nicht schwimmen lernen. Aber sie kann, wenn sie möchte. »Wir wollen, dass die Kinder ihre Angst vor dem Wasser verlieren. Manche waren vorher noch nie in einem Schwimmbad oder See.« Daniela von Hoerschelhausen, Schwimmtrainerin bei der Schwimm-Gemeinschaft (SG) Neukölln, beobachtet vom Beckenrand aus die drei Jugendtrainer*innen, die sich um die »Wassergewöhnung« der zehn kleinen Besucher*innen aus einer Reinickendorfer Kita kümmern.

Diese nehmen seit Januar 2019 an einem kostenlosen Programm der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teil, dem »Schwimmbärchen«. Sechsmal können insgesamt 565 Kinder aus 44 Berliner Kitas in der Pilotphase des Projekts noch bis Ende April im Neuköllner Kombibad und im Stadtbad im Märkischen Zentrum planschen, springen, tauchen oder auch schwimmen lernen.

Das »Schwimmbärche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3882 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.