Werbung

Nichts zu lachen

Politik-Herausgeber der »FAZ«, Berthold Kohler, hält Komik für ein Instrument sich über den Pöbel zu erheben.

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Politik-Herausgeber der »FAZ«, Berthold Kohler, schreibt regelmäßig eine Glosse. Sie heißt »Fraktur« und ist so etwas, für das eine Redaktion sich heimlich schämt - aber was soll man tun, es ist halt das Kind des Chefs! Kohler hält Komik für das, was entsteht, wenn man kenntnisreich herumassoziiert; also etwas, über das in der Menschheitsgeschichte exakt null Mal gelacht wurde, dafür umso häufiger schmunzelnd genickt von guten Bürgern, die in Wissen wie Komik Instrumente sehen, sich über den Pöbel zu erheben.

»In Japan beginnt nun bald das Zeitalter der Ordnung, des Friedens und der Harmonie, also eine Phase der fürchterlichen Langweile. Da verfolgen wir doch lieber weiter das wahrhaft tolle Geschehen in Little Britain.« Das hat miteinander zu tun, weil Japan und Großbritannien Länder sind. Lustig. »Wegen des großen Erfolgs beim einheimischen wie europäischen Publikum muss die Brexit-Show schon wieder verlängert werden.« Weil »Brexit« nicht schon dämlich genug ist, muss ihn Kohler wie Hunderte seiner Kollegen, die nicht eine Million fürs Publizieren bekommen, als Show bezeichnen. »Schwärzerer Humor und eine professionellere Darbietung desselben sind weltweit nicht zu finden ... Verglichen mit dieser Screwball-Tragödie, ist selbst die Kultserie ›Yes Minister‹ aus den Achtzigern eine matte Sache. Es versteht sich doch hoffentlich von selbst, dass das Unterhaus ehrenhalber den Titel ›Monty Python’s Flying Circus‹ verliehen bekommen sollte, sobald sein Dachschaden behoben ist.« Uff. Aber wenn gerade altgediente Komiker herbeizitiert werden: »Mein Gott, ist das beziehungsreich, ich glaub’, ich übergeb’ mich gleich« (R. Gernhardt).

Kohler türmt weiter auf: »Der Clown im Weißen Haus hat zwar nicht den zartbitteren After-Eight-Humor eines Jacob Rees-Mogg, trägt seine Sketche aber ebenfalls bierernst vor.« Kann man da noch die Ukraine reinbringen, dort passiert doch auch was mit Politik und Komikern? »Insbesondere Trumps Auftritte mit Wladimir Putin scheinen die Ukrainer derart beeindruckt zu haben, dass sie nun sogar einen gelernten Komiker in die Stichwahl gegen ihren Präsidenten Poroschenko schicken.« Toll!

Wo will Kohler eigentlich hin? Natürlich in das Land, für das er Zeitung macht: »Dass der Herrgott auch den Humor ungleichmäßig auf der Welt verteilt hat, zeigt sich leider nicht zuletzt in der deutschen Politik.« Denn: »Wie kläglich nimmt sich dagegen die Klage Jan Böhmermanns gegen die Bundeskanzlerin aus.« Kläglich, Klage - clever! »Das ist für einen Komiker, der die Regel ›Alles ist erlaubt‹ bis zum letzten Kalauer verteidigen müsste, ein ziemlich schlechter Witz.« Schon ist man dort, wohin man immer gelangt, wenn Deutsche komisch werden oder über Komik urteilen oder sonst was tun: bei der Herstellung von Ordnung.

Der Vorwurf, ein TV-Moderator überschreite seine Befugnisse, wenn er wissen will, ob die Kanzlerin ihre überschritten habe, ist die Herstellung der Hierarchie, die ein Kohler braucht, um kalauernd nach unten zu treten. Das tatsächlich Klägliche, für alle Beteiligte, ist, dass damit Böhmermann das Grundgesetz wichtiger ist als dem Herausgeber für Deutschland. Das verlangt Strafe: »Man will sich gar nicht ausmalen, wie zum Beispiel eine Zusammenkunft eines Kanzlers Böhmermann mit dem türkischen Staatspräsidenten verliefe. Denn Erdogan versteht, wenn es um Kritik an seinen Aufführungen geht, so wenig Spaß wie Böhmermann selbst.« Doch, genau das will sich Berthold ausmalen - und es ist klar, zu wem er hält: zu dem, der ohne verfassungsrechtliche Bedenken wegsperrt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!