Am Lebensabend enteignet

Rudi Birkmeyer protestiert per Rad gegen die »Doppelverbeitragung« von Direktversicherungen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn am Dienstagabend bei einer Veranstaltung in der Berliner Urania Politiker mit den Erfahrungen geprellter Rentner konfrontiert werden, dann dürfte ein Teilnehmer den längsten und beschwerlichsten Anreiseweg hinter sich haben: Rudi Birkmeyer hatte sich bereits am Freitag im südpfälzischen Offenbach an der Queich auf sein Rennrad geschwungen und Richtung Berlin in Bewegung gesetzt. Mit seiner 700-Kilometer-Tour machte der drahtige 67-Jährige, der einst im Radsport erfolgreich war, auf ein Problem aufmerksam, das auch zahlreichen Altersgenossen auf den Nägeln brennt.

Birkmeyer war Führungskraft bei Daimler und später selbstständig für den Autokonzern tätig. Im Berufsleben schloss er eine Direktversicherung ab, um im Alter mit dem angesparten Betrag sorglos leben zu können. Dann fiel er aus allen Wolken, als seine Krankenkasse ihn aufforderte, vom Auszahlungsbetrag nachträglich 18 Prozent Krankenversicherung über 120 Monate vertei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.