Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LSVD fordert Verbot von »Umpolungstherapien«

Erfurt. Der Thüringer Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat die Landesregierung aufgefordert, im Bundesrat für das Verbot sogenannter Konversions- oder Reparativtherapien einzutreten. Rot-Rot-Grün solle sich dafür am Freitag in der Länderkammer einer Initiative von Berlin, Hessen, Bremen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein zum Thema anschließen, sagte Laura Friedrichs vom LSVD-Landesvorstand am Montag in Erfurt. Die Maßnahmen zielten auf eine Änderung von gleichgeschlechtlichem Sexualverhalten sowie der sexuellen Identität ab. Es sei beschämend, dass 2019 noch derartig homophobe und transfeindliche »Therapien« stattfänden, kritisierte Friedrichs. Sie müssten zum Schutz junger Menschen »umgehend gesetzlich verboten« werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln