Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Kooperationspartner ohne Gemeinsamkeiten

Vor dem EU-China-Gipfel am Dienstag in Brüssel ringen Diplomaten um eine Abschlusserklärung

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn sich am Dienstag Vertreter der Europäischen Union und der Volksrepublik zum 21. EU-China-Gipfel in Brüssel treffen, werden die Akteure gänzlich andere Umstände vorfinden als 1998. Seit dem ersten Gipfel hat sich das wirtschaftliche Kräfteverhältnis zwischen der EU und China erheblich verändert. Zu der Jahre alten Beschwerde, dass die Volksrepublik europäischen Unternehmen den Zugang zum chinesischen Markt erschwere, kommt nun auf EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk auch noch die Sorge über den wachsenden Einfluss Chinas in Europa und in der EU hinzu.

Die Europäische Union hatte erst im März ein neues Positionspapier zur Volksrepublik vorgelegt, in dem China als »ein Kooperationspartner, mit dem die EU eng abgestimmte Ziele hat, ein Verhandlungspartner, mit dem die EU einen Interessenausgleich finden muss«, bezeichnet wird. Zudem als »ein wirtschaftlicher Konkurrent auf dem Weg zur Technologiefüh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.