Schulen lahmgelegt

In Polen begann am Montag der größte Lehrerstreik der Nachkriegsgeschichte

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenn an polnischen Schulgebäuden die Nationalflagge angebracht wird, handelt es sich zumeist um einen besonderen Tag. Doch diesmal bleiben die Schulen menschenleer. Seit Wochenbeginn ruht in 80 Prozent der Schulen der Unterricht. Beinah 400 000 Lehrer haben ihre Tätigkeit niedergelegt, um gegen ihre Arbeitsbedingungen zu protestieren.

Die Gespräche zwischen der Regierung und den drei größten Lehrergewerkschaften des Landes dauerten seit dem 25. März an und sind vergangenen Sonntag vorerst gescheitert. Die Solidarność hat zwar eingelenkt, doch die beiden anderen Verbände - die Gewerkschaft der polnischen Lehrerschaft (ZNP) und das Forum der Berufsgenossenschaften (FZZ) - haben zu landesweiten Streiks aufgerufen.

Der Vorsitzende der ZNP, Sławomir Broniarz, bezeichnete die Vorschläge der Regierung als »inakzeptabel«. »Es ist skandalös, dass im heutigen Polen ein studierter Pädagoge genauso viel verdient wie ein Verkäufer«, ärgert sich der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (3129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.