Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kriegsspiele vor Schottland

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch bis zum 11. April werden rund 10 000 Soldaten mit 35 Schiffen und 60 Luftfahrzeugen vor Schottlands Küsten üben. Neben den Briten sind unter anderem Militärs aus Belgien, Kanada, Dänemark, Estland, Niederlande, Norwegen, Frankreich, Italien, Litauen, Lettland und Spanien beteiligt. Die US-Navy entsandte drei Lenkwaffenzerstörer, die Deutsche Marine ist mit dem Einsatzgruppenversorger »Berlin«, dem U-Boot »U 36« sowie einem Orion-Seeaufklärungsflugzeug und dem Tanker »Rhön« dabei.

Auch wenn die britisch-königliche Marine alle zwei Jahre zum »Joint Warrior«-Manöver einlädt, so ist das aktuelle keineswegs nur ein Routinefall. Nicht nur, weil - wie Londons Verteidigungsminister Gavin Williamson sagt - das in Brexit-Wirren verstrickte Großbritannien zeigen will, dass es auch künftig »nicht zögern wird, mit seinen Verbündeten zusammenzuarbeiten, um unsere geg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.