Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erzählung einer rechten Bewegung

Robert D. Meyer warnt davor, Salvinis geplante Koalition zu unterschätzen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Vertreter von nur vier Parteien - mehr waren der Einladung Matteo Salvinis nach Mailand nicht gefolgt. Das klingt nicht danach, dass sich die extreme Rechte in Europa schon bald unter einem »gemeinsamen Dach« vereint, wie es sich AfD-Chef Jörg Meuthen wünscht. Doch der Schein trügt.

Seit Monaten laufen die Gespräche zwischen AfD, FPÖ, Lega, Rassemblement National und vielen weiteren rechtspopulistischen bis extrem rechten Akteuren. Meuthen, Strache, Salvini und Le Pen haben begriffen, wie das Wetteifern um größtmögliche mediale Aufmerksamkeit funktioniert. Wahrscheinlich ist, dass sich in den nächsten Wochen weitere Parteien der geplanten neuen Fraktion im Europaparlament anschließen. Permanente Präsenz in den Schlagzeilen ist bis zum 26. Mai somit garantiert, denn es lässt sich die Geschichte einer Bewegung von rechts erzählen, die beständig wächst. Das Problem: Viele Medien und die Öffentlichkeit werden den Köder schlucken. Wenn Salvini Mitte Mai ein zweites Mal nach Mailand lädt, dürften dann die Mitglieder der künftigen Fraktion weitestgehend sicher sein.

Anstatt auf diese Strategie hereinzufallen, sollte der Fokus in der Auseinandersetzung darauf liegen, wie wenig inhaltliche Substanz die neue Koalition bietet. Denn jenseits der Ablehnung von Migranten und Islam ist sich Europas Rechte in vielen Fragen oft vollkommen uneinig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln