Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wegschauen schadet der Demokratie

Sebastian Bähr über den Hungerstreik in der Türkei

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Mehr als 7000 politische Häftlinge befinden sich derzeit in der Türkei in einem unbefristeten Hungerstreik. Sie fordern ein Ende der Isolationshaft des PKK-Gründers Abdullah Öcalan. Mit ihm, so ihre Hoffnung, steige die Chance auf Frieden und Demokratisierung in dem von Paranoia, Unterdrückung und Gewalt geprägten Land. Während die Eingesperrten ihre Körper als die ihnen letzte verbliebene Möglichkeit des Widerspruchs einsetzen, hört man aus Deutschland erstaunlich wenig. Für Medien, Bevölkerung und Regierung scheint das alles kein Thema zu sein. Dieses Ignorieren entspringt nicht nur einer arroganten und bequemen Haltung - es schadet auch den fortschrittlichen Kräften in der Türkei.

Für die deutsche Öffentlichkeit sind die Hungerstreikenden vermutlich alles PKK-Sympathisanten. Vermeintliche Extremisten, die keine Aufmerksamkeit verdient haben. Dies verkennt zum einen die konstruktive Rolle, die Öcalan für einen Entspannungsprozess in der Türkei spielen könnte. Zum anderen blendet diese Sicht das Offensichtliche aus: Die Gefängnisse der Türkei sind mit Oppositionellen vollgestopft. Hier wird versucht, Demokraten, Sozialisten und andere kritische Köpfe zu brechen. Der Widerstand aus diesen finsteren Orten verdient - wenn nicht gar Unterstützung - dann wenigstens Aufmerksamkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln