Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Probewohnen im Schloss, es kann so einfach sein

Potsdam. Die rot-rote Landesregierung will junge Familien nach Brandenburg locken und startet daher einen Wettbewerb zum Probewohnen in außergewöhnlichem Ambiente. Junge Familien aus ganz Deutschland könnten sich für eine Urlaubszeit in einem Schlossflügel, einem ausgebauten Bahnhof oder einer Windmühle bewerben, teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Der Wettbewerb unter dem Motto »Elternzeit. Es kann so einfach sein« nutzt den Slogan der Marketingkampagne des Bundeslandes. Mit einem Kurzvideo können sich Familien mit maximal acht Personen bis zum 1. Mai bewerben. »Wir möchten zeigen, wie viel Raum zur Selbstverwirklichung Brandenburg gerade jungen Familien bietet«, sagte Staatssekretär Thomas Kralinski. Daher wird den Gewinnern des Wettbewerbs vom 15. Juni bis zum 15. Juli neben der Unterkunft auch ein Rahmenprogramm mit Ausflügen geboten. Brandenburger Familien können sich für dieses Urlaubsangebot nicht bewerben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln