Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD-Vorstand schlägt Spitzenkandidatenduo vor

Potsdam. Die Führung der brandenburgischen SPD will mit Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landtagspräsidentin Britta Stark als Spitzenduo in den Landtagswahlkampf ziehen. Dies habe der Landesvorstand am Montagabend beschlossen, teilte SPD-Generalsekretär Erik Stohn am Dienstag mit. Auf den vorderen Plätzen folgen Stohn selbst, Innenstaatssekretärin Katrin Lange und Landtagsfraktionschef Mike Bischoff. Auf der vorgeschlagenen Liste wechseln sich jeweils Männer und Frauen als Kandidaten ab. Die endgültige Besetzung und Reihenfolge legt ein Landesparteitag am 11. Mai fest. In den Prognosen der Meinungsforschungsinstitute bewegt sich die SPD bei 20 bis 23 Prozent. Daher gelten für die Landtagswahl am 1. September nur die ersten 20 Plätze auf der Liste als aussichtsreich. Derzeit besteht die SPD-Fraktion aus 30 Abgeordneten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln