Werbung

CDU: Enteignungsvotum wäre zu respektieren

Der CDU würde, sollte sie an einer Regierung beteiligt sein, einen Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen befolgen. Das stellte Burkard Dregger, Fraktionschef der Partei im Abgeordnetenhaus, klar. »Wenn es ein entsprechendes Votum gibt, dann wird eine Landesregierung, an der wir beteiligt, sind, das nicht ignorieren können, sondern muss diesen Willen ausführen«, sagte Dregger am Montagabend im rbb-Inforadio. Dregger betonte aber, dass er die Ziele des Volksbegehrens »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« für falsch halte. Wichtig sei es, diejenigen, die bauen wollten, zum Bauen anzuhalten. »Wenn wir die Wohnungsnot beseitigen wollen, gibt es nur ein Mittel, nämlich mehr bauen.« Das gelinge aber nicht im Streit. Der Regierende Bürgermeister müsse die Beteiligten an einen Tisch holen und auf das Ziel verpflichten, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Der Agentur dpa sagte Dregger am Dienstag, die CDU werde das am Samstag gestartete Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen vom Verfassungsgericht prüfen lassen. tm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln