Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fremdeln mit dem ver.di-Chef

Erwerbslose Gewerkschafter wollen raus aus der Nische

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

«Regelsatz erhöhen», «Weg mit dem Sanktionsregime», Übernahme der tatsächlichen Miet- und Nebenkosen« - so lauteten einige der Slogans auf den Papierrollen, die in der Bundeszentrale der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf dem Boden ausgelegt waren. Dort tagte am Montag und Dienstag die Bundeserwerbslosenkonferenz von ver.di. Auf deren aufgelistete Forderungen ging ver.di-Chef Frank Bsirske im ersten Teil seiner Rede ein. »Ja, Minijobs müssen in normale Arbeitsverhältnisse umgewandelt wird. Ja, die Arbeitslosenversicherung muss das Risiko der Erwerbslosigkeit abfedern. Ja, die SGB-Regelsätze müssen auf ein bedarfsdeckendes Niveau aufgewertet werden«, rief Bsirske unter wohlwollendem, aber mäßigem Applaus. Erst als der ver.di-Chef eine »bedarfsdeckende Grundsicherung, die das Sanktionsregime überwindet« forderte, wurde der Applaus hörbar lauter. Schließlich ist bekannt, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.