Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scheeres wechselt Staatssekretär

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 1 Min.

Berlins bisheriger Bildungsstaatssekretär, Mark Rackles, ist in den Ruhestand versetzt worden. Das gab Bildungssenatorin Sandra Scheeres (beide SPD) am Dienstag nach der Sitzung des Senats bekannt. Zur neuen Staatssekretärin wurde Scheeres’ langjährige Sprecherin, Beate Stoffers, ernannt.

»Ich danke Mark Rackles für sieben Jahre enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit, in der wir gemeinsam viel erreicht haben«, sagte Scheeres. Rackles habe sich bei der Bewältigung des Lehrkräftemangels und der Organisation der Schulbauoffensive hohe Verdienste um das Berliner Schulwesen erworben. »Über die Jahre hat sich unsere gemeinsame Basis ausgedünnt«, konstatierte die Bildungssenatorin.

Man trenne sich im gegenseitigen Einvernehmen und »ohne Streit und Zerwürfnis«. Konkrete Gründe für ihre Personalentscheidung wollte Scheeres nicht nennen. Den Zeitpunkt für den Wechsel nach der Hälfte der Legislaturperiode habe sie bewusst gewählt. »Ich erwarte mir von diesem Wechsel neue Impulse für die zweite Hälfte der Wahlperiode.«

Mit Stoffers übernimmt eine Vertraute von Scheeres das Amt der Bildungsstaatssekretärin. Die studierte Politologin arbeitet seit 2010 in der Bildungsverwaltung und gilt als gute Kennerin der Schullandschaft. Stoffers soll sich verstärkt um die Fachkräftegewinnung und die Umsetzung des Schulqualitätspakets kümmern. Auch die Taskforce Schulneubau fällt in ihr Ressort.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln