Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinder brauchen Kindheit

Stefan Otto über die UNICEF-Studie zur Vorschulbildung

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, hat Alarm geschlagen. Nur etwa jedes zweite Kind besucht weltweit vor dem Schuleintritt eine Vorschule. Deutschland steht trotz einer angespannten Kita-Situation vergleichsweise gut da. Zwar gibt es einen Engpass bei Plätzen und Pädagogen, trotzdem wird aber fast jedes Kind schon vor der Einschulung betreut. Ein Baustein zur Chancengleichheit sei das, heißt es, was - ganz allgemein betrachtet - richtig sein mag. Wenn Kinder beispielsweise in ihrem Elternhaus ausschließlich Türkisch sprechen und in der Kita ihr Deutsch verbessern, dann profitieren sie davon natürlich auch in der Schule.

Aber frühkindliche Bildung, die UNICEF recht pauschal eingefordert, bedarf eines genaueren Blicks: Ob der Besuch einer Vorschule den Kindern wirklich etwas bringt, hängt maßgeblich von der Qualität der pädagogischen Betreuung ab. In der politischen Diskussion wird gerne von frühkindlicher Bildung gesprochen. Damit wird der Fokus aufs Lernen gelegt. Das ist fatal. Ein Kind muss sich in der Einrichtung vor allem wohlfühlen, es muss Bindungen mit anderen Kindern und den Erzieherinnen eingehen können und dort einen Raum vorfinden, an dem es sich entfalten kann. Drei-, Vier- oder Fünfjährige brauchen vor allem eines: eine Kindheit, um sich entwickeln zu können - aber gewiss keinen Leistungsdruck.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln