Werbung

Zahl der Drogentoten bleibt nahezu konstant

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist nahezu kon-stant geblieben. 2018 starben wegen des Konsums illegaler Substanzen 1276 Menschen und damit vier mehr als 2017, wie die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), am Mittwoch mitteilte. Häufigste Ursache waren weiterhin Überdosierungen von Opioiden wie Heroin und Morphin. Daran starben 629 Menschen, nachdem es im Jahr zuvor 707 waren. Einen Anstieg gab es dagegen etwa bei Todesfällen durch psychoaktive Medikamente. In 10 der 16 Bundesländer war den Daten zufolge im vergangenen Jahr die Zahl der Drogentoten angestiegen. In vier Ländern starben weniger Menschen an illegalen Substanzen, in zwei Ländern blieb die Zahl gleich. In Nordrhein-Westfalen gab es demnach sogar eine deutliche Zunahme um 37 Todesfälle auf insgesamt 240 Rauschgifttote. Bundesweit war 2017 erstmals seit 2012 wieder ein leichter Rückgang der Zahl der Drogentoten festgestellt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!