Tränen einer Legende

»Das ist ein sehr, sehr emotionaler Moment«, sagte ein mit den Tränen kämpfender Dirk Nowitzki, kurz bevor er den Satz aussprach, mit dem die 20 000 Fans in der Halle zwar gerechnet hatten, der sie aber dennoch schockierte: »Das war mein letztes Heimspiel.« Der beste deutsche Basketballer der Geschichte, einer der Größten seiner Sportart gab am Dienstagabend sein nahes Karriereende bekannt. Lediglich in der Nacht zu Donnerstag (nach Redaktionsschluss) wollte der 40-Jährige Würzburger noch mal in San Antonio auflaufen. Für den großen Knall hatte er aber vor seinen Fans sorgen wollen.

Und der war Nowitzki gelungen. Dank seines Trainers,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2111 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.