Zwei volle freie Wochenenden

Ärzte aus kommunalen Kliniken fordern klare Begrenzung der Bereitschaftsdienste

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sie trugen weiße Kittel und Mützen in orange. Pappschilder mit fantasievollen Sprüchen zeugten von Herzblut und Engagement: »Übermüdete Ärzte sind gefährlich«, »Depp vom 24-Stunden-Dienst«, »Arzt am Limit, Patient in Gefahr«, »Come in and burn out«, so einige der markanten Parolen einer überwiegend jüngeren Ärztegeneration, die am Mittwoch zur zentralen Kundgebung in Frankfurter am Main erschienen war. 5000 Streikende aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich auf dem Römerberg versammelt. Wie sie beteiligten sich am Mittwoch viele tausend angestellte Ärzte kommunaler Krankenhäuser an einem ganztägigen Warnstreik. Sie folgten einem Aufruf ihrer Gewerkschaft Marburger Bund. Hintergrund sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband VKA.

Es geht um Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen für rund 55 000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern, die vor allem dem beruflichen Nachwuchs auf den Nägeln brennen. E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (4215 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.