Werbung

Die Lust am Strafen

Alina Leimbach über den Status quo bei den Hartz-IV-Sanktionen

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir werden Hartz IV hinter uns lassen«, sagte Andrea Nahles im vergangenem Jahr. Doch: Passiert ist seither nichts. Es wird fleißig weitersanktioniert. Zwar erwecken aktuelle Meldungen zu neuen Sanktionszahlen den Eindruck, die Häufigkeit dieser Strafen sei rückläufig. Toll, denken da einige, ist ja alles nicht so schlimm. Sie können doch anders, diese Erwerbslosen, wenn sie sich nur anstrengen. Nur, der Schein trügt. Es sind nur die Gesamtzahlen, die zurückgehen. Weil zeitgleich auch die Zahl der ALG-II-Beziehenden gesunken ist, bleibt der Anteil der Bestraften bei monatlich drei Prozent gleich. Da nicht alle permanent sanktioniert werden, kommt man insgesamt sogar auf 8,5 Prozent, mehr als 400.000 Personen, bei denen am schieren Existenzminimum gekürzt wurde. Und das tut weh: Selbst in der vermeintlich harmlosesten Sanktionsstufe von zehn Prozent sind es fast 50 Euro weniger, die den Menschen von ihren ohnehin dürftigen 424 Euro abgezogen werden.

Dabei ist der Regelbedarf schon jetzt zu niedrig. Wohlfahrtsverbände schätzen, dass es monatlich mindestens 150 Euro mehr sein müssten, um die tatsächlichen Bedarfe zu decken. Doch die meisten scheinen sich mit dem halbherzigen Bekenntnis der SPD abgefunden zu haben, die Sanktionen irgendwann abmildern zu wollen. Das sollte einer Gesellschaft nicht reichen, die sich daran messen lassen muss, wie sie mit ihren Schwächsten umgeht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!