Werbung

Verurteilt

Ingrid Millgramm muss mit 85 Jahren für vier Monate ins Gefängnis - wegen 18,73 Euro

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Puder, Wimperntusche, Haarklammern und Sahnesteif hat Ingrid Millgramm vor einem Jahr in einer Kaufhalle in Bad Wörishofen geklaut. Der Gesamtwert der Waren: 18,73 Euro. Deshalb muss die 85-Jährige nun für vier Monate ins Gefängnis. Denn sie ist Wiederholungstäterin. Das Landgericht Memmingen bestätigte am Dienstag das von der Vorinstanz verhängte Strafmaß, gegen das die Beschuldigte wie auch die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen waren.

Dass Millgramms Name einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist, liegt an ihrer Auskunftsfreudigkeit: Im vergangenen Sommer gab sie etliche Fernsehinterviews. Vielleicht sind die Ladendiebstähle, wegen derer sie 2017 schon einmal 55 Tage in Haft verbringen und 1800 Euro Strafe zahlen musste, ihre Art, gegen ihre miese finanzielle Lage zu protestieren. Denn sie hat lange gearbeitet, auch unternehmerisch. Und doch hat sie heute nur eine Witwenrente von 725 Euro. Aktien, die der Alterssicherung dienen sollten, hatten sich als Schuss in den Ofen erwiesen.

Der Prozess offenbarte, dass die Nachbarschaft wenig Verständnis für die notorische Diebin hat. Es mangelte nicht an Belastungszeugen. Man hält Millgramm in dem Städtchen im Unterallgäu schon deshalb für unverschämt, weil sie stets elegant gekleidet und geschminkt auftritt. Was das Verfahren ebenso zeigte: Die Justiz begegnet Leuten, die zumindest subjektiv in Notwehr handeln, um ihre Vorstellungen von einem Leben in Würde zu verwirklichen, mit Härte. Ohnehin kennt das deutsche Rechtssystem kaum zivile Wiedergutmachungsleistungen jenseits gerichtlicher Sanktionen, zumindest dem Normalbürger gegenüber. Zugleich ist der Staat nicht willens, wenigstens den Älteren via Mindestrente den Gang zum Sozialamt zu ersparen. Gegen milliardenschwere Steuerhinterziehung unternimmt die Politik wiederum kaum etwas. Vielmehr hat sie für die Wirtschafts- und Geldelite zusätzlich jede Menge legaler Schlupflöcher geschaffen. Vor diesem Hintergrund mutet die Haftstrafe für die Rentnerin noch absurder an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!