Werbung

Imagerin

Personalie: Katie Bouman schrieb einen Code, um Schwarze Löcher abzubilden.

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Katie Bouman, lange braune Haare mit Seitenscheitel, rote Wangen, die Hände ineinander verschränkt, grinst in die Kamera. Auf dem Laptop, der vor ihr auf dem Tisch steht, ist ein Bild zu sehen: ein rot leuchtender Ring mit einer schwarzen Loch im Zentrum.

Es ist Mittwoch, der 10. April 2019. Zum ersten Mal überhaupt wird das Bild eines Schwarzen Lochs öffentlich gezeigt. Katie Bouman, heute 29 Jahre alt, hat mehrere Jahre darauf hingearbeitet. Bouman ist Informatikerin. Vor sechs Jahren trat sie der Forschungsgruppe am Massachusetts Institute of Technology bei, die sich zum Ziel gesetzt hatte, etwas sichtbar zu machen, was bisher kein Mensch je gesehen hatte. Vor drei Jahren, mittlerweile hatte Bouman einen Doktortitel erworben, begann sie, ein Computerprogramm zu schreiben, mit dessen Algorithmus letztlich das Bild eines Schwarzen Lochs eingefangen werden sollte. Rechnerisches Imaging nennt sich die Methode.

Über 200 Wissenschaftler arbeiteten gemeinsam daran, das Bild möglich zu machen. Acht Observatorien auf vier Kontinenten hatten sich zu dem Zweck zum »Event Horizon Telescope« zusammengetan. Acht Radioteleskope auf der ganzen Welt wurden gleichzeitig auf das Zentrum der gigantischen Galaxie Messier 87 (M87) gerichtet. Die aufgenommenen Radiosignale wurden miteinander verknüpft. Dadurch ergab sich rechnerisch ein Bild, wie es von einem Riesenteleskop mit dem Durchmesser des gesamten Teleskopnetzwerks aufgenommen worden wäre. Dieses virtuelle Teleskop hat einen Durchmesser von rund 8000 Kilometern, fast so groß wie die Erde. Das Ergebnis: Der leuchtende Kreis - wie ein mit rot eingefärbtem Zuckerguss bestrichener Doughnut.

Eine erste Berechnung geht auf Katie Bouman zurück. Sie entwickelte den Algorithmus zwar nicht alleine, leitete aber die Forschungsgruppe, die das entsprechende Programm schrieb. Auf Facebook schrieb Bouman: »Kein einzelner Algorithmus oder eine Person allein hat das Bild gemacht. Es brauchte das unglaubliche Talent eines Teams von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt und Jahre harter Arbeit.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!