Computer statt Bleistift

Britischer Mathematiker löst ein altes Rätsel um die Zahl 33. Von Martin Koch

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Zahlentheorie ist ein Teilgebiet der Mathematik, das sich mit den Eigenschaften ganzer Zahlen beschäftigt, zu denen neben den natürlichen auch alle entsprechenden negativen Zahlen gehören: … -3, -2, -1, 0, 1, 2, 3 … Mit Blick auf das sonstige komplizierte Formelwerk der Mathematik könnte man glauben, dass die Erforschung der ganzen Zahlen eine leicht zu beherrschende Angelegenheit sei. Doch der Schein trügt. Zahlentheoretische Probleme sind oft extrem schwierig, und der Versuch, sie zu lösen, hat unter Hobby- und Berufsmathematikern schon viele verzweifelte »Opfer« gefordert.

Erinnert sei nur an den Großen Fermatschen Satz, den der französische Jurist und Mathematiker Pierre de Fermat bereits im 17. Jahrhundert formuliert hatte. Er besagt: Ist n eine natürliche Zahl größer als 2, dann gibt es keine positiven ganzen Zahlen x, y und z, die der Gleichung xn + yn = zn genügen. Jahrhundertelang versuchten Scharen von Laien und Mathematik...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 803 Wörter (5564 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.