Ganz normal und stets gefährdet

Was deutsche und türkische Boulevardmedien seit den 1970ern über Queers schreiben.

  • Von Claire Horst
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Die Frauengruppe der Homosexuellen Aktion Westberlin organisierte 1973 Flugblattaktionen gegen die Berichterstattung der »Bild«-Zeitung.

»In Deutschland gibt es unzählige Frauen, die nur Frauen lieben. Oft endet ihre Liebe verhängnisvoll, weil ihnen ein Mann im Weg steht. Die Taten der lesbischen Frauen, ihre Liebe und das Schicksal ihrer Opfer stehen im Mittelpunkt einer neuen Serie.«

Mit diesen Zeilen begann die »Bild« im Januar 1971 eine Artikelreihe »Die Verbrechen der lesbischen Frauen«. Anlass war ein Prozess gegen ein Frauenpaar, das den Mord am Ehemann einer der Frauen in Auftrag gegeben hatte. In ihrer Berichterstattung befriedigte das Boulevardblatt die Sensationslust und den Voyeurismus seiner vor allem männlichen Leser und kriminalisierte Lesben als Gruppe. Über Monate wurde die Beziehung der beiden Frauen bis ins Detail ausgeschlachtet, wurden Klischees über verführte Ehefrauen und Männer hassende Lesben verbreitet. So weit - so bekannt?

Unfreiwillig bewerkstelligte »Bild« in dieser Serie aber noch etwas anderes, stellt der Medienwissenschaftler Y...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1132 Wörter (7915 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.