Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hinter der Mauer

Was passiert, wenn sich Großbritannien abschottet? John Lanchester hat darüber einen Roman geschrieben. Von Irmtraud Gutschke

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Eltern des jungen Mannes, von dem hier die Rede ist, schauen sich im Fernsehen gern Filme über Strände an. Joseph Kavanagh findet das obszön, ist deren Generation doch Schuld daran, dass man nicht mehr am Strand liegen kann.

Das Meer sieht man nur noch, wenn man auf der »Mauer« steht und vor Kälte zittert, während man schwer bewaffnet nach fremden Booten Ausschau hält. Freilich gibt es auch Leute, die vom Flugzeug aus auf die Wellen blicken, während sie zu irgendeiner Konferenz auf dem Wege sind. Wie er es anstellen könnte, einmal zu dieser »Elite« zu gehören und sich »Dienstlinge« leisten zu können, solche Gedanken schwirren dem bebrillten Jüngling durch den Kopf. Es würde alles ganz anders kommen, was ja vorauszusehen ist.

»Die Mauer« von John Lanchester gehört zum derzeit so beliebten Genre der dystopischen Romane. Katastrophen werden durchgespielt, die Leser schon irgendwie als unterschwellige Ängste im Kopfe haben. V...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.