Werbung

Neue Betrugssoftware bei Daimler entdeckt

Berlin. Im Dieselskandal hat das Kraftfahrtbundesamt offensichtlich eine bisher unbekannte Betrugssoftware bei Daimler entdeckt. Die Behörde leitete ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Autobauer ein, wie das Unternehmen am Sonntag in Stuttgart bestätigte. Betroffen ist demnach das Mercedes-Benz-Modell GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5. Über den Vorgang hatte zuerst die »Bild am Sonntag« berichtet. Betroffen seien 60 000 Fahrzeuge, die zwischen 2012 und 2015 produziert wurden. »Wir kooperieren vollumfänglich mit dem Kraftfahrt-Bundesamt und prüfen den beschriebenen Sachverhalt«, hieß es dazu in der Erklärung von

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!