Eltern vor OLG abgeblitzt

Abwesenheit bei Besuch von Moschee nicht rechtens

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Nichtteilnahme an einem Moscheebesuch am 14. Juni 2016 im Rahmen des gymnasialen Geografieunterrichts in Rendsburg wird wohl erst vom Bundesverfassungsgericht entschieden. Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Schleswig sind die Eltern des damals 13-jährigen Schülers abgeblitzt.

Als das zuständige Schulamt gegen die Eltern deswegen ein Ordnungsgeld von 300 Euro verhängte, haben diese sich entschieden, zu klagen. Dazu beauftragten sie mit Alexander Heumann einen in rechtspopulistischen und islamkritischen Kreisen aktiven Anwalt, der zur Bürgerbewegung Pax Europa gehört. Die warnt vor einer schleichenden Islamisierung Europas und wettert gegen den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 295 Wörter (2121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.