Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Jerusalem des Balkans

Thessaloniki, ein Märtyrerort in Griechenland, wo deutsche Barbaren wüteten

  • Von Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Ein kleines Motorrad schlängelt sich hupend an schwergewichtigen Kettenfahrzeugen vorbei. Auf dem Siegesboulevard von Thessaloniki fährt es direkt am Meer entlang. Es ist der 9. April 1941, und es sind die Panzer der deutschen Wehrmacht, die in die nordgriechische Hafenstadt einrollen, »das freche Zweirad« eine Anlehnung an den belebten Straßenverkehr heute - eine animierte Collage aus der Doku »Salonika - A City with Amensia«. Kürzlich war der Film von Max Geilke und Mario Forth auf dem 21. Dokumentarfilmfestival in Thessaloniki zu sehen, eine Weltpremiere am historischen Ort, wie passend zum Filmtitel: Erinnern gegen das attestierte Vergessen.

Jedes Jahr an einem Sonntag Mitte März beginnt der Gedenkmarsch am Freiheitsplatz, am Denkmal der ermordeten Juden, wo dicht gedrängt Autos parken. Zwar soll hier ein grüner Park entstehen, doch das Vorhaben ruht, im autoliebhabenden Land räumt ein Parkplatzbetreiber nicht ohne Weiteres da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.