Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Fall des Imperators

In der Provinz Balkh stürzte ein korrupter Provinzfürst, aber auch ein USA-Kritiker verlor sein Amt

  • Von Emran Feroz, Mazar-e Sharif
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Ghulam Nabi betreibt einen kleinen Saftstand nahe der berühmten Blauen Moschee, dem Wahrzeichen Mazar-e Sharifs. Das Geschäft läuft gut. Tagtäglich besuchen Menschen in Massen die Moschee und das Mausoleum, in dem angeblich Ali, der Schwiegersohn des islamischen Propheten Mohammed, begraben liegt. Im Anschluss kommen viele zu Nabi, um einen frischen Orangen- oder Granatapfelsaft zu trinken. Der Saftverkäufer kann sich nicht beschweren, auch nicht über die Sicherheitslage. »Vor einigen Tagen gab es hier Probleme. Doch das wurde zum Glück schnell gelöst«, erklärt er. Die Ereignisse, die Nabi meint, haben nichts mit den Taliban oder anderen aufständischen Gruppierungen zu tun. Stattdessen geht es um jene Scharmützel, die vor wenigen Wochen zwischen den Truppen von Präsident Ashraf Ghani und den Anhängern von Noor Mohammad Atta, dem ehemaligen Gouverneur der nördlichen Provinz Balkh, stattfanden.

Bereits im vergangenen Jahr sorgte Gha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.