Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gedaschko: Akelius ist asozial

Präsident des GdW lehnt Enteignung ab, stattdessen soll der Senat Belegungsrechte kaufen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sie persönlich und Ihr Verband sprechen sich sehr scharf gegen Sozialisierungen aus. Warum?

Ich will gar nicht über die Frage sprechen, ob die Berliner Landesverfassung eine Sperre vor Artikel 15 des Grundgesetzes setzt. Aber bei den 36 Milliarden Euro Entschädigung, die im Raum stehen, mache ich mir Gedanken darüber, welche Wirkungen das hätte. Ich halte andere Schritte für wesentlich günstiger in der Finanzierung und hinsichtlich der Breitenwirkung für viel effektiver. In der Schweiz gibt es Modelle, wo bei einem privaten Hausverkauf dafür gesorgt wird, dass das Objekt wieder an verantwortungsbewusste Eigentümer geht, in Bern sind das zum Beispiel Genossenschaften. Ich glaube nicht, dass die, die verkaufen, wirklich daran interessiert sind, dass genau diejenigen, die im Luxussegment tätig sind und sich schräg am Markt verhalten, dann die Erwerber sind.

Ein Gegenbeispiel ist das Kreuzberger Haus Wrangelstraße 92/93, das eins...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.