Werbung

Scherben aufkehren

Poroschenko startet verzweifelte Wahlkampfmanöver, meint Felix Jaitner

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Wahlkampf beginnt die Zeit der Geschenke und vollmundigen Versprechen. Das dürfte sich auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko gedacht haben, als er am vergangenen Freitag zu Gast bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin erklärte, er sei sofort nach der Wahl bereit, einen Normandie-Gipfel einzuberufen. In diesem Gesprächsformat verhandeln Deutschland, Frankreich, Russland und Poroschenko über einen Frieden in der Ostukraine. Doch warum, fragt man sich verwundert, hat Poroschenko diese Ankündigung nicht bereits in den vergangenen Monaten vor den Wahlen umgesetzt?

Poroschenko steht vor dem Scherbenhaufen, den seine Politik hinterlassen hat. Unter seiner Ägide eskalierte der Konflikt in der Ostukraine zum offenen Krieg. Den Friedensprozess hat Poroschenkos Regierung immer wieder sabotiert. Denn es ist nicht nur Russland, dass die Vereinbarungen des Minsker Abkommens nicht umsetzt. Auch die Ukraine weigert sich beharrlich, eine notwendige Föderalismusreform zu verabschieden oder schwere Waffen von der Front abzuziehen. Der sich abzeichnende Wahlsieg Wolodymyr Selenskyjs, der mit Russland verhandeln will, zeigt, dass die ukrainische Bevölkerung offenkundig kriegsmüde ist. Nun zieht Poroschenko halbherzig nach, doch überzeugen dürfte das wenige.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!