Werbung

Klimaaktivisten wollen Spreebrücken blockieren

Bewegung »Extinction Rebellion« startet weltweite Aktionswoche »Rebellion-Week«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klimaaktivisten wollen die Jannowitzbrücke blockieren.
Klimaaktivisten wollen die Jannowitzbrücke blockieren.

Berlin. Umweltaktivisten aus ganz Deutschland wollen am Montagnachmittag in Berlin-Mitte auf der Jannowitzbrücke für mehr Klimaschutz demonstrieren und den Straßenverkehr blockieren. Dies sei der Auftakt zu weiteren Aktionen des »zivilen Ungehorsams«, sagte Sprecherin Hannah Elshorst von der Bewegung »Extinction Rebellion Deutschland« der Deutschen Presse-Agentur. »Wir haben nichts gegen Autoverkehr, sondern wollen die Menschen durch die Blockade in ihrem Alltag wachrütteln«. Die Aktion sei Teil der »Rebellion-Week« der Bewegung, in »bis zu 43 Ländern weltweit«. Weitere Aktionen sind zudem in Frankfurt, Köln, Freiburg und Hamburg geplant. In Deutschland soll es bereits über 20 Ortsgruppen der Klimabewegung geben.

Die Aktivisten planen demnach am Mittag um 12.05 Uhr zunächst eine Kundgebung vor dem Reichstag. Dort soll eine »Deklaration der Rebellion« verlesen werden. Die Aktivisten fordern von der Bundesregierung die Ausrufung eines Klimanotstandes. Nur so sei es möglich, »die Wirtschaft auf schnellstem Wege klimafreundlich umzubauen«, erklärte Elshorst. Dies müsse »deutlich vor dem Jahr 2038 geschehen«.

Anschließend wollen die Demonstranten zur Jannowitzbrücke ziehen, wo ab 14.00 Uhr unter dem Motto »If I can't dance, it's not my rebellion« zu Livemusik und DJ-Sound getanzt werden soll. Nach Polizeiangaben haben zwei unterschiedliche Anmelder für die Brücke insgesamt 700 Demonstranten angekündigt. Anschließend wollen die Aktivisten »friedliche Straßenblockaden« auf weiteren Spreebrücken organisieren. Die Orte seien jedoch noch geheim, erklärte die Sprecherin. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen