Briefwahl zum Europaparlament beginnt

Rund 2,5 Millionen Berliner sind zur Stimmabgabe aufgerufen - knapp 18 000 weniger als noch 2014

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Guten Tag, ich fahre morgen für längere Zeit in den Urlaub und würde gerne wählen«, sagt ein Mann mittleren Alters zu der Frau hinter der Theke der Briefwahlstelle im Rathaus Wedding. Er sei nicht der Einzige an diesem Montagvormittag, berichtet der Leiter des Wahlamts Mitte, Wigbert Siller. Seit Montag können wahlberechtigte Berliner*innen in den 19 Briefwahlstellen der Hauptstadt ihre Briefwahlunterlagen für die Europawahl am 26. Mai beantragen oder auch gleich an Ort und Stelle ihre Stimme abgeben.

Rund 2,5 Millionen Wahlbenachrichtigungen werden in den nächsten zwei Wochen bis spätestens 4. Mai verschickt - knapp 18 000 weniger als bei der vergangenen Europawahl 2014. In Berlin lebende ausländische EU-Bürger*innen, die ihre Aufnahme ins Wählerverzeichnis beantragt haben, sind dabei bereits mitgerechnet, darunter auch rund 500 Menschen mit britischer Staatsbürgerschaft. Menschen, die noch nicht eingetragen sind, können das noch bis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.