Werbung

Auf der Suche nach Ankerzentren

Bundesinnenministerium will die auf Bayern konzentrierten Einrichtungen bundesweit etablieren

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blick auf die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber aus Balkan-Länder auf dem ehemaligen Gelände der US Army in Bayern.
Blick auf die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber aus Balkan-Länder auf dem ehemaligen Gelände der US Army in Bayern.

Das Bundesinnenministerium lobt die sogenannten Ankerzentren, weil diese der Beschleunigung der Asylverfahren dienten. Alle beteiligten Behörden seien hier konzentriert, die betroffenen Flüchtlinge seien ständig verfügbar und könnten sogleich abgeschoben werden, wenn ihr Antrag abgelehnt sei. Das Urteil von Flüchtlingsräten oder Anwälten ist ein gegenteiliges.

Auch wenn die Asylverfahren schneller beendet würden, säßen die Betroffenen dennoch über die Maßen lange in den Lagern, wenn sie gegen die Entscheidung klagten oder aus anderen Gründen nicht abgeschoben werden könnten. Die Gesellschaft für deutsche Sprache setzte den Begriff auf Platz drei der Wörter des Jahres 2018. Und die Aversionen haben nicht nachgelassen.

Hilfsorganisationen weisen darauf hin, dass Ankerzentren sich nicht wesentlich unterscheiden von anderen Aufnahmezentren, in denen die untergebrachten Menschen isoliert sind, es schwer haben, Rechtsbeistand zu finden oder die deutsche Sprache zu lernen. In einer Stellungnahme von Pro Asyl hieß es, die Isolation in solchen Zentren behindere die Integration derjenigen, die in Deutschland bleiben werden.

Wie die Nachrichtenagentur dpa am Montag meldete, sucht das Bundesinnenministerium dennoch weitere Verbündete bei der Einrichtung solcher Lager. Bisher existieren neben den sieben Ankerzentren in Bayern je eines in Sachsen und im Saarland, kürzlich erklärte sich auch Mecklenburg-Vorpommern bereit, eine Aufnahmeeinrichtung zum Ankerzentrum umzuwidmen. Den Namen Ankerzentrum - An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung) - solle es dennoch nicht tragen, hieß es.

Laut dpa steht das Bundesinnenministerium im Gespräch mit weiteren Bundesländern. »Mit Sachsen sind wir im Gespräch, zwei weitere Zentren zu errichten, nämlich in Chemnitz und Leipzig«, wird Staatssekretär Helmut Teichmann zitiert. Wahrscheinlich sollten zudem noch bis Ende Juni Vereinbarungen mit zwei weiteren Ländern über jeweils eine Einrichtung folgen. »Und weitere Bundesländer haben sich bei uns gemeldet und Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet.«

Das Ministerium spricht dabei inzwischen von »Ankerzentren oder Anker-ähnlichen Zentren«. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Bundesagentur für Arbeit, Jugendämter und Ausländerbehörden sollen dort laut Koalitionsvertrag zusammenarbeiten. Wer keinen Schutzstatus erhält, soll direkt aus diesen »Ankerzentren« in sein Herkunftsland zurückkehren oder in ein anderes EU-Land gebracht werden, das für seinen Asylantrag zuständig ist. Gern werden als durchschnittliche Dauer für Neuverfahren rund drei Monate genannt. Doch etwa der bayerische Flüchtlingsrat weist darauf hin, dass eine Unterbringungsdauer von zwei Jahren und länger keine Seltenheit sei. Und die Dauer erhöhe sich weiter.

Die gesetzliche Aufenthaltsfrist von maximal sechs Monaten in Erstaufnahmeeinrichtungen kann bis auf zwei Jahre erhöht werden. In Bayern wird diese Möglichkeit nach Ablehnung eines Schutzes quasi zum Regelfall, wenn nicht sofort abgeschoben werden kann. Das Bundesland von Innenminister Horst Seehofer hatte als eine Art bundesweites Pilotprojekt sieben Einrichtungen zu Ankerzentren erklärt. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen