Schöner aufhalten mit Blumenstand

Mit »Smart City« sollen ungemütliche Bahnhöfe wie der in Charlottenburg umgebaut werden

  • Von Anna Ringle und Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Empfangshalle des Berliner S-Bahnhofs Charlottenburg ähnelt vielen anderen: Es zieht, Leute hasten vorüber, Sitzgelegenheiten sind auf den ersten Blick nicht zu entdecken. Die Deutsche Bahn will dort die Aufenthaltsqualität steigern und das Nutzungskonzept ergänzen. Die Umbauarbeiten laufen. Nach Konzernangaben ist es der erste Standort, der ein »Smart City«-Bahnhof werden soll.

»Wir wollen den Bahnhof in das Quartier einbinden«, sagt die Leiterin des Bereichs »Smart Cities« bei der Deutschen Bahn, Meike Niedbal. »Smart City« als Konzept solle einen Standort effizienter, aber auch lebenswerter machen. Eine »wichtige Rolle« sollen »technische Lösungen« spielen. Kunden wolle man einen angenehmen Aufenthalt im Empfangsgebäude bieten, es soll Möglichkeiten zum gemeinsamen Arbeiten (Co-Working) geben. Auch die Bahnhof...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.