Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Untreue in rund 2500 Fällen

Ein ehemaliger Berliner Obergerichtsvollzieher hat vor dem Landgericht gestanden, jahrelang öffentliche Gelder für sich abgezweigt zu haben. Dem 65-Jährigen werden knapp 2500 Fälle zur Last gelegt, in denen er Gebühren aus Aufträgen als Gerichtsvollzieher veruntreut haben soll. Der Angeklagte war rund 25 Jahre als Gerichtsvollzieher beim Amtsgericht tätig. Er soll von 2007 an gezielt doppelte Buchführung betrieben haben. Die Anklage geht von rund 250 000 Euro aus, die der Beamte nicht an seinen Dienstherrn weitergeleitet habe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln