Werbung

Von Gilbert getrieben

Radprofi Nils Politt über seinen starken Auftritt bei Paris-Roubaix und einen goldenen Jahrgang

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Radfahrer Nils Politt
Radfahrer Nils Politt

Sind Sie jetzt eher enttäuscht, weil Sie so nah am ganz großen Erfolg waren, oder überwiegen Freude und Stolz über das Geleistete?

Also wenn mir vor dem Start jemand gesagt hätte: »Hey Nils, du wirst Zweiter bei Paris - Roubaix«, dann hätte ich gesagt: »Ja, wer es glaubt, wird selig.« Es ist unglaublich, was ich da vorn für ein Rennen gefahren bin. Im Sprint gegen Philippe Gilbert zu verlieren, ist keine Schande. Er konnte zum Schluss noch eine kleine Karte spielen, dass Yves Lampaert näher kam. Ich wollte mir in dieser Situation lieber den zweiten Platz sichern, anstatt zu pokern und dann am Ende Dritter zu werden. Eigentlich wollte ich den Sprint nicht von vorne fahren, aber er war schlau genug und hat mich die ganze Zeit getrieben. Und so musste ich von vorne fahren. Ich bin aber trotzdem superhappy.

Im Winter waren Sie ja auch auf der Bahn, haben spezielles Bahntraining gemacht. Was rechnet man sich dann aus, wenn man hier aufs Velodrom fährt und die Chance hat, um den Sieg zu sprinten?

Das ist natürlich etwas Spezielles, nach 280 Kilometern noch einen Sprint zu fahren. Und Gilbert ist auch schnell. Von daher konnte ich nichts machen.

Sie haben von Beginn an dem Rennen Ihren Stempel aufgedrückt, waren schon in der ersten Fluchtgruppe. Ein paar Schlauberger werden nun sagen: Da hat er womöglich die Körner gelassen, die ihm am Ende im Sprint gefehlt haben. Was entgegnen Sie darauf?

Nein, das war gar nicht so. Auf diese Art und Weise musste ich nicht um meine Position kämpfen. Ich konnte in Ruhe über die Sektoren fahren, ich hatte ja meinen Teamkollegen Marco Haller vorn. Es war ohne Stress. Das war ein Vorteil, den ich auf jeden Fall hatte und genutzt habe.

Welche Rennen werden Sie demnächst bestreiten?

Erst einmal werde ich eine Woche Urlaub machen mit meiner Frau. Dann werde ich Lüttich-Bastogne-Lüttich fahren und dabei dem Team helfen, mich etwas aufopfern, auch etwas zurückgeben für heute. Und dann werde ich in Frankfurt wieder motiviert am Start stehen.

Sie kommen aus dem 1994er Jahrgang. Der gleiche wie Maximilian Schachmann, der erst kürzlich bei der Baskenlandrundfahrt so stark aufgetrumpft hat. Oder wie Pascal Ackermann und noch ein paar andere. Was kann der deutsche Radsport von diesem »Goldenen Jahrgang« erwarten?

Ich denke, man kann viel erwarten. Wir haben alle Potenzial, und wir zeigen es. Pascal Ackermann ist superschnell im Sprint, hat auch schon ein paar Erfolge geholt. Zu Max Schachmann muss man gar nichts mehr sagen, es war superstark, was er im Baskenland gezeigt hat. Dann haben wir noch Phil Bauhaus und Nico Denz. Ja, das ist ein richtig starker Jahrgang, da kann man stolz darauf sein.

Teilen Sie sich jetzt untereinander die Siege auf?

Das müssen wir untereinander noch einmal abklären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen