Werbung

StVO soll fahrradfreundlicher werden

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Fahrradverkehr soll sicherer werden. Auf Straßenverbindungen innerorts, die für den Radverkehr wichtig sind, soll nur noch Tempo 30 km/h gelten.
Der Fahrradverkehr soll sicherer werden. Auf Straßenverbindungen innerorts, die für den Radverkehr wichtig sind, soll nur noch Tempo 30 km/h gelten.

Die Konferenz der Verkehrsminister der Länder Anfang April in Saarbrücken war sich in einem Punkt einig: Der Fahrradverkehr muss attraktiver und damit die Straßenverkehrsordnung fahrradfreundlicher werden. Ein vorgelegter 15-Punkte-Plan soll »möglichst bis Ende 2019« umgesetzt werden. Details im nd-ratgeber.

Soziales: Rund um die Pflege - Künftig bessere Hilfsmittel für Patienten. Die Krankenkassen haben den Katalog für Hilfsmittel bei Krankheit und Pflege verbessert. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV-Spitzenverband) stellte unlängst in Berlin die Änderungen vor. Für die Patienten ist entscheidend, dass sie besser informiert und beraten werden sollen und die Versorgung möglichst individuell auf sie zugeschnitten sein sollte. Über die Einzelheiten wird im nd-ratgeber ausführlich informiert.

Arbeit: Rund um die Arbeitspausen - Was steht Arbeitnehmern gesetzlich zu? Im Arbeitsgesetz werden Pausen genau festgelegt: Die gesetzliche Pausenregelung definiert, wie lang eine Pause sein muss. Außerdem regelt das Gesetz, nach wie vielen Stunden Arbeitnehmer Anspruch auf eine Arbeitspause haben. Deutsche Arbeitsgerichte befassen sich häufig mit Konflikten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern über die Arbeitspausen. Im nd-ratgeber wird das Problem ausführlich behandelt.

Wohnen: Tarifaufpasser - Zu hohe Stromtarife? Selber schuld! Bisher konnte nur sparen, wer sich gekümmert hat. Im jüngsten Test hat die von Stiftung Warentest die sogenannten Tarifaufpassern unter die Lupe genommen. Nun brauchen auch die Verbraucher nicht länger das Nachsehen zu haben, die keine Lust haben, sich regelmäßig um ihren Strom- und Gastarif zu kümmern. Einzelheiten, was es mit den Tarifaufpassern auf sich hat und wie sie »funktionieren«, sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Grund und Haus: »Eignungs-Check Solar« der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt - Strom vom Dach – lohnt das? Ein neuer Check der Verbraucherzentrale zeigt Potenziale für private Haus- und Wohnungseigentümer auf. Sachsen-Anhalts Haus- und Wohnungseigentümer sowie private Vermieter können jetzt durch einen anbieterunabhängigen Energieberater der Verbraucherzentrale prüfen lassen, ob sich ihr Haus für den Einsatz einer Photovoltaik- oder einer Solarthermieanlage eignet. Möglich macht das der neue »Eignungs-Check Solar« der Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa). Einen Überblick gibt der nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Was ist zur Einkommensteuererklärung zu beachten? Nicht nur Silvester heißt es »The same procedure as last year?« Nur dass nicht Miss Sophie gemeint ist, sondern das Finanzamt. Dabei entstehen bei den meisten Steuerpflichtigen gleich mehrere Fragen: Muss ich überhaupt eine Steuererklärung abgeben? Wie lange habe ich dafür Zeit? Lohnt es sich, freiwillig eine Steuererklärung einzureichen? Was kann ich alles steuermindernd angeben? Was hat sich in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr verändert? Teil 2 unserer Serie im nd-ratgeber.

Geld und Versicherungen: Giro- und Kreditkarten - Wie sicher sind diese Zahlungsmittel? In Deutschland sind schätzungsweise 130 Millionen Zahlungskarten im Gebrauch, davon rund drei Viertel Debitkarten und ein Viertel Kreditkarten. Diesem Verhältnis entsprechend überwiegen bei den bekannt gewordenen Straftaten die Fälle aus dem Debitkartenbereich deutlich. Seit diesem Jahr sind die Banken verpflichtet, Betrugsfälle europaweit zu melden. Einzelheiten erläutert unser Finanzexperte im Teil 2 unserer Miniserie im nd-ratgeber

Verbraucherschutz: Fluggastrechte - Vorsicht vor versteckten Kosten bei Billigflugtickets. Das Portal für Fluggastrechte FairPlane hat fünf Fluglinien verglichen, die Billigflugtickets anbieten. Der Test zeigt dabei auch Kosten auf, die die Passagiere völlig unvorbereitet treffen. Deshalb warnt FairPlane: Vorsicht vor versteckten Kosten bei Billigflugtickets! Über Tipps und Hinweise im nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen