Werbung

Bescherung vor dem Osterfest

Bei Amazon wird wieder für mehr Lohn und einen Tarifvertrag gestreikt

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Amazon: Bescherung vor dem Osterfest

So sicher sich Osterhase und Weihnachtsmann jährlich werbewirksam bereit machen, ihr Werk zu vollbringen, so sicher hat ver.di seit einigen Jahren eine vorfeiertägliche Bescherung für den Versandhändlerriesen Amazon parat: Streiks zur besten Geschäftszeit. So auch vor diesem Osterfest.

Mit Leipzig beteiligte sich am Dienstag der fünfte Standort an dem Arbeitskampf für einen Tarifvertrag bei Amazon. Am Montag hatte ver.di bereits die Beschäftigten im hessischen Bad Hersfeld, in Rheine und Werne in Nordrhein-Westfalen und im rheinland-pfälzischen Koblenz zum Streik aufgerufen. Die Streikaktionen sollen zum Teil bis Donnerstag andauern und könnten auch noch andere der Amazon-Standorte betreffen. »Während der Osterzeit kann es auch an anderen Standorten von Amazon jederzeit zu Arbeitsniederlegungen kommen«, so die Gewerkschaft.

Seit 2013 kämpft ver.di darum, den US-Konzern zu Tarifverhandlungen zu bewegen. »Die Beschäftigten geben nicht auf, im Gegenteil. Sie treten auch weiterhin ein für ihr Recht auf einen Tarifvertrag, um existenzsichernde Löhne und gute Arbeitsbedingungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber verhandeln zu lassen«, so Stefanie Nutzenberger, Mitglied im ver.di-Vorstand. Sie wollten damit auch »die Willkür eines Handelsunternehmens beenden, das seine Beschäftigten mit Arbeitshetze und umfassenden Kontrollen unter Druck setzt.« Für Nutzenberger seien Tarifverträge »ein Zeichen für Respekt und Anerkennung der Arbeit«. Das verlangten die Beschäftigten auch von Amazon.

Das Unternehmen bestritt am Dienstag erneut - wie bei bisherigen Streiks auch -, dass die Aktionen Auswirkungen auf sein Liefergeschäft haben, die »überwältigende Mehrheit« der Mitarbeiter arbeite normal. Auch Vorwürfe, man halte Beschäftigte vom Streik ab, wies ein Konzernsprecher zurück: »Amazon respektiert das Recht jedes Einzelnen, Mitglied der Gewerkschaft zu sein und an rechtmäßigen Streiks teilzunehmen.«

Der Ausstand bei Amazon finde auch vor dem Hintergrund der laufenden Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel statt, zu der ver.di auch Beschäftigte in nicht tarifgebundenen Unternehmen aufruft, »für Lohnerhöhungen und die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen Druck zu machen«, so die Gewerkschaft.

Lesen Sie auch unsere Analyse: Die Macht der Konzerne - In der neuen Tarifrunde im Einzelhandel haben Millionen Beschäftigte schlechte Karten

Unter dem Motto »Alles wird teurer - Wir auch!« will ver.di »deutlich mehr Geld« für die Beschäftigten herausholen. »Viele Waren des täglichen Bedarfs werden ständig teurer. Und wer nicht in alten ›Klamotten‹ herumlaufen, seinen Haushalt auch mal modernisieren und künftig nicht auf den ›Felgen‹ kauen will - der ist auf eine Lohnerhöhung angewiesen, die das Leben von den üblichen Geldsorgen spürbar entlasten«, heißt es vonseiten der Gewerkschaft. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen