Werbung

Erfolg für uns alle

Für Johanna Treblin ist Böhmermanns Klage ein Sieg für die Kunstfreiheit

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man könnte leicht verwundert den Kopf schütteln, darauf verweisen, dass das alles jetzt doch schon über drei Jahre her ist. Und was will dieser Jan Böhmermann mit seiner Klage gegen Kanzlerin Angela Merkel eigentlich? Es war im März 2016, dass Merkel sagte, sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten sei »bewusst verletzend« gewesen. Kurz darauf gab sie zu, sich im Ton vergriffen zu haben.

Die Ermittlungen, die die Staatsanwaltschaft gegen den Satiriker einleitete, wurden wieder eingestellt. Damit ist doch alles gut? Nein, ist es nicht. Merkel ist schließlich nicht irgendjemand, sondern Kanzlerin, die wichtigste Frau im Staat. Als solche muss sie sich, wenn überhaupt, dann hinter die Kunstfreiheit in diesem Land stellen. Noch besser aber wäre es gewesen, gar keine Wertung abzugeben und abzuwarten, wie die Strafverfolgungsbehörden entscheiden.

Für Böhmermann war das Schmähgedicht ein Erfolg auf aller Linie. Er zehrt noch heute in seiner Sendung davon. Aber es ist auch ein Erfolg für uns alle. Den Paragraf zur Präsidentenbeleidigung gibt es, dem Satiriker sei Dank, nicht mehr. Und seine Klage wird dazu beitragen, dass es sich Politiker zweimal überlegen werden, die Kunstfreiheit öffentlich anzugreifen. Der Klage wurde nur abgewiesen, weil eine Wiederholung der Bemerkung unwahrscheinlich sei. Verloren hat Böhmermann sie nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!