Werbung

Fast 300 Festnahmen bei Klimaprotesten in London

Aktivisten der Initiative Extinction Rebellion blockierten Brücken und Kreuzungen in der britischen Hauptstadt / Weitere Aktionen auch in Berlin geplant

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In London reagierte die Polizei auf die Protete mit massiver Repression.
In London reagierte die Polizei auf die Protete mit massiver Repression.

London. Bei den Klimaprotesten in London sind bislang fast 300 Demonstranten festgenommen worden. Die Polizei der britischen Hauptstadt sprach am Dienstagabend von 290 Festnahmen. Wegen der Proteste hätten 55 Busrouten geschlossen werden müssen. Davon seien 500.000 Menschen betroffen gewesen. »Wir erwarten, dass die Demonstrationen die kommenden Wochen über weitergehen werden«, erklärte die Polizei.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan zeigte sich »äußerst besorgt« darüber, dass die Demonstranten ihre Proteste am Mittwoch auf die Londoner U-Bahn ausweiten wollen. Den öffentlichen Nahverkehr so ins Visier zu nehmen, würde den Bemühungen für den Klimaschutz schaden, warnte das Stadtoberhaupt.

Aktivisten der Klima-Initiative Extinction Rebellion hatten zum Auftakt einer weltweiten Protestwoche am Montag die Waterloo-Brücke und mehrere Kreuzungen im Zentrum der britischen Hauptstadt blockiert. Am Dienstag gab es weitere Sitzblockaden auf der Waterloo-Brücke, am Oxford Circus und am Marble Arch. Auf der Brücke stellten die Aktivisten Bäume in Töpfen auf und ketteten sich mit Fahrradschlössern fest.

Festnahmen gab es auch an der Londoner Zentrale des britisch-niederländischen Ölkonzerns Royal Dutch Shell. Nach Polizeiangaben wurden drei Männer und zwei Frauen festgenommen, die die Fassade des Gebäudes beschmiert und ein Fenster eingeworfen haben sollen.

Die Gruppe Extinction Rebellion wurde im vergangenen Jahr von britischen Wissenschaftlern gegründet. Sie fordert von der Regierung, einen Klima-Notstand auszurufen, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2025 auf Null zu senken und Bürgerversammlungen zu Klima- und Umweltthemen einzuberufen. In Berlin hatte die Gruppe am Montag unter anderem mit einer Sitzblockade die Oberbaumbrücke blockiert.

Für den heutigen Mittwoch (13.00 Uhr) planen sie eine »Aktionsrallye« in Berlin-Mitte. Start soll am Sitz des Deutschen Bauernverbandes nahe dem Oranienburger Tor sein. Das Motto: »Raus aus der Tierindustrie. Agrarwende jetzt.«

Am Samstag (14.00 Uhr) soll es dann am Leipziger Platz in oder an dem großen Einkaufszentrum weitergehen. »Shoppen ist kein Hobby - Aktion gegen Konsumgesellschaft und Fast Fashion«. Die Bewegung hat nach eigenen Angaben in mehr als 30 Staaten zu Protesten gegen den Klimawandel aufgerufen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen