Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kampf um Tarifverträge in Nordrhein-Westfalen

Ver.di streikt in NRW bei mehreren tariflosen Unternehmen wie OBI, Douglas, TEDi-Lager und Porta Möbel Logistik

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat für diesen Mittwoch in Nordrhein-Westfalen zu Streiks bei mehreren bislang nicht tarifgebundenen Einzelhandelsunternehmen aufgerufen. Zu Kundgebungen in Dortmund und Duisburg wurden laut Verdi etwa 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwartet. Betroffen sind demnach neben dem Onlineriesen Amazon auch die Unternehmen OBI, Douglas, TEDi-Lager (DLG), Smyths Toys und Porta Möbel Logistik.

Die Arbeitsniederlegungen sollten nach Gewerkschaftsangaben um 11.00 Uhr beginnen. Für Donnerstag sind neue Tarifverhandlungen im NRW-Einzelhandel angesetzt. Verdi fordert, dass die bislang tariflosen Unternehmen die dort verhandelten Tarifverträge für den Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen anerkennen.

»Die streikenden Kolleginnen und Kollegen in den tariflosen Betrieben erhalten weniger Entgelt als die Beschäftigten, für die ein Tarifvertrag gilt. Sie wollen aber keine Beschäftigten zweiter Klasse sein«, erklärte dazu Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer. »Die Tarifverträge müssen wieder für alle Beschäftigten des Einzelhandels gelten.«

In der Tarifrunde für den NRW-Einzelhandel fordert ver.di Gehaltserhöhungen von 6,5 Prozent, mindestens aber 163 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 100 Euro steigen. Darüber hinaus wird die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge des Einzelhandels gefordert.

Lesen Sie auch unsere Analyse: Die Macht der Konzerne - In der neuen Tarifrunde im Einzelhandel haben Millionen Beschäftigte schlechte Karten

»Ich erwarte ein Angebot, welches der positiven wirtschaftlichen Entwicklung im Einzelhandel Rechnung trägt«, forderte Zimmer. Sie wies darauf hin, dass die Umsätze laut Handelsverband im zehnten Jahr in Folge steigen würden. Diese positive Entwicklung müsse sich auch spürbar auf die Entgelte der Beschäftigten auswirken. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln