Eurasische Partner

Die AfD wird nicht durch russische Kräfte gesteuert - doch ideologisch gibt es viele Gemeinsamkeiten

  • Von Nina Böckmann, Felix Jaitner und Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
AfD-Chef Jörg Meuthen und der Dumaabgeordnete Wladimir Gutenjow bei einem Treffen zur Entwicklung der russischen Rüstungsindustrie.

Lange gab es bei Kenner*innen der AfD die Vermutung, dass diese eng mit Russland zusammenarbeitet. Nun gibt es den Beleg. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier aus Baden-Württemberg taucht namentlich in einem russischen Strategiepapier des Referenten eines Dumaabgeordneten auf. Dies ermittelten SPIEGEL, ZDF, die italienische »La Republica« und die britische BBC auf Grundlage von Recherchen des vom Ex-Oligarchen Michail Chodorkowskij betriebenen Zentrums »Open Russia«.

Ziel des Strategiepapiers, heißt es, sei eine Destabilisierung der freiheitlich-demokratischen Ordnung europäischer Staaten sowie prorussische Propaganda. Ein Aspekt soll die Unterstützung des AfD-Politikers Frohnmaier bei dessen Bundestagskandidatur gewesen sein. Die Einschätzung der Verfasser dazu: »Er wird ein unter absoluter Kontrolle stehender Abgeordneter im Bundestag sein.«

In der Tat fiel Frohnmaier nicht erst durch die nun erfolgte Veröffentli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1092 Wörter (8063 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.