Wohnung statt Straße

19 Obdachlose haben über das Projekt Housing First einen Mietvertrag erhalten

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Ingrid Bujnak war eine der Ersten, die über Housing First eine eigene Wohnung gefunden haben.

»Ich kann es immer noch nicht fassen, dass keiner mehr über mein Leben bestimmt«, sagt Kassandra. Fünf Jahre lang war die 29-Jährige wohnungslos, zwei Jahre davon lebte sie in einer betreuten Wohngemeinschaft. Nachdem sie dort rausgeschmissen wurde, war sie anderthalb Jahre in einem Hotelzimmer ohne Kochmöglichkeit untergebracht. Zuletzt schlief sie in einer Notübernachtung für Frauen, bevor sie sich dann im Januar an Housing First wandte. »Das hat alles reibungslos und superschnell funktioniert«, freut sich Kassandra. Seit März lebt sie nun in ihrer eigenen Wohnung, arbeitet ehrenamtlich in einer Kita und will eine Therapie anfangen, um das Ganze zu verarbeiten.

Kassandra ist eine von 19 Wohnungslosen, die über Housing First eine eigene Wohnung gefunden haben. »Housing First ist in Berlin gut angelaufen, ich bin guter Dinge, dass das der richtige Ansatz ist«, sagt Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) am Mittwoch bei der Vorst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4194 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.