Werbung

Neue Anklage gegen Wolbergs zugelassen

Nürnberg. Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) muss sich in einem weiteren Verfahren verantworten, so das Oberlandesgericht Nürnberg am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft Regensburg wirft Wolbergs in einem weiteren Ermittlungskomplex Vorteilsannahme und Bestechlichkeit vor. Das Landgericht Regensburg hatte die Anklage abgelehnt, weil die Vorwürfe der Strafkammer zufolge schon im seit September laufenden Prozess gegen Wolbergs wegen Vorteilsannahme und Verstoßes gegen das Parteiengesetz Gegenstand seien. Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt und nun vom zuständigen Nürnberger Oberlandesgericht Recht bekommen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!