Werbung

Zehn Prozent der Wälder im Nordosten stillgelegt

Schwerin. In rund zehn Prozent der Wälder in Mecklenburg-Vorpommern werden keine Bäume mehr für die Holzwirtschaft gefällt. »Damit wird das Ziel der im Oktober 2007 verabschiedeten Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt, bis 2020 fünf Prozent der deutschen Waldfläche einer natürlichen Entwicklung zu überlassen, in Mecklenburg-Vorpommern bereits übererfüllt«, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD). Mecklenburg-Vorpommern habe mit 9,9 Prozent im Vergleich zu anderen Flächenländern bundesweit den höchsten Anteil an stillgelegten Wäldern, so der Minister. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!