Werbung

Klöckner meint: Gentechnik hilft gegen die Folgen des Klimawandels

CDU-Politikerin spricht sich für das sogenannte Gentechnikverfahren »Crispr« aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wirbt für den stärkeren Einsatz von genverändertem Saatgut in der Landwirtschaft. Angesichts einer weltweiten Verknappung von Nahrungsmitteln »können wir es uns nicht leisten, den technologischen Fortschritt außer acht zu lassen«, sagte Klöckner den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag.

Konkret sprach sich die CDU-Politikerin für das sogenannte Crispr-Verfahren aus, das auch als »Genschere« bezeichnet wird. Damit »kann man das Erbgut von Pflanzen gezielter und schneller positiv beeinflussen, als das durch klassische Züchtung geht«, sagte Klöckner.

Befürworter des Crispr-Verfahrens argumentieren, dass hier lediglich schneller und einfacher Ergebnisse erzielt werden könnten, die von traditionellen Züchtungsergebnissen im Nachhinein nicht zu unterscheiden sind. Der Europäische Gerichtshof hat dagegen die Crispr-Methode klar als Gentechnik eingestuft. »Mit diesem Urteil müssen wir umgehen«, äußerte sich Klöckner zu diesem Richterspruch distanziert.

Europaparlamentsabgeordneter Martin Häusling (Grüne) kritisierte die Landwirtschaftsministerin: »Julia Klöckner, wie immer in holder Eintracht mit dem Bauernverband, verbreitet nun auch die Nebelkerze der Gentech-Industrie, dass #CRISPR-Pflanzen die Landwirtschaft klimafreundlicher machen.« Er verwies außerdem auf eine Studie seiner Partei, und darauf, dass eine gentechnikfreie Landwirtschaft besser wäre.

Anfang April hatte die UN-Welternährungsorganisation (FAO) mitgeteilt, dass die weltweite Getreideernte in diesem Jahr den globalen Bedarf nicht decken könne. Eine Verknappung bei Getreideprodukten wird wegen gut gefüllter Lager jedoch vorerst nicht befürchtet. Klöckner verwies auf Ernteausfälle durch Folgen der Erderwärmung. »Wir brauchen Pflanzen, die resistent sind gegen Wetterkapriolen und Klimawandel«, forderte die Ministerin. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!