Werbung
  • Politik
  • Konzentrationslager Stutthof

Anklage gegen ehemaligen SS-Wachmann

Staatsanwaltschaft wirft dem 92-Jährigen Beihilfe bei der heimtückischen Tötung jüdischer Häftlinge vor

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Anklage gegen einen 92-jährigen ehemaligen SS-Wachmann erhoben. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, wird dem Hamburger Beihilfe zum Mord in 5.230 Fällen vorgeworfen. Der Beschuldigte soll zwischen August 1944 und April 1945 im Konzentrationslager Stutthof (bei Danzig) die heimtückische und grausame Tötung jüdischer Häftlinge unterstützt haben. Das Verfahren soll wegen des jugendlichen Alters zur Tatzeit vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts Hamburg als Schwurgericht stattfinden.

Zu den Aufgaben des damals 17- und 18-jährigen Wachmanns habe es gehört, die Flucht, Revolte und Befreiung von Gefangenen zu verhindern, so die Staatsanwaltschaft. Als »Rädchen der Mordmaschinerie« habe er sich daher an den Tötungen beteiligt.

Während der Wachtätigkeit des Angeschuldigten gab es die Anordnung der Staatsführung des NS-Regimes, alle Jüdinnen und Juden zu ermorden. Häftlinge wurden überwiegend durch Genickschuss im Krematorium des Lagers oder durch Verabreichung des Giftgas Zyklon B getötet. Zudem kamen zahlreiche Menschen durch Nahrungsentzug oder Verweigerung medizinischer Versorgung zu Tode.

Das Verfahren gegen einen anderen SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof in Münster kam im Februar zum Erliegen, da das Gericht dem 95-Jährigen mangelnde Prozessfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen bescheinigte. Auch ihm wird Beihilfe zum Mord in mehreren hundert Fällen vorgeworfen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!